Startseite

die 80´er Jahre

1:12 Modelle

1:10 Off Road

Motoren

Fahrerportraits

Links

Gesuche

 Corally Sp 12 X
Chassis von rechts

Endlich wieder in rot, so präsentiert sich der 2006 erschienene SP12X, der an die Erfolge des 12M anknüpft. Noch vor Markteinführung gelingt es David Spashett mit dem Auto 2006 Weltmeister der Klasse 1:12 zu werden.

Aber nicht nur die Farbe der Aluteile, auch das Konzept unterscheidet sich deutlich vom Vorgänger. Die Hinterachse ist jetzt wieder mit konventionellem T-Bar aufgebaut, das sein Material auch farblich zur Schau stellt. Das Pod ist zwar nach wie vor mit dem ovalen Alurohr ausgestattet, besitzt aber neue Seitenplatten mit vergrößertem Querabstand. Die Brushlesstechnik hat mittlerweile Einzug in die 12´er Szene gefunden und diese Motoren brauchen im Bereich des Motorkopfes einfach mehr Platz. Neben der Version für die klassischen Corllay-Felgen wird auch ein Kit für die US-Felgen angeboten, die seit dem Asso L3 bei fast allen  12´ern Standard sind. Dazu kommt noch eine Variante mit der Asso-Vorderachse und, um die Vielfalt komplett zu machen, gibt es auch das Chassis in einer großzügig ausgefrästen Euro- und einer nahezu vollflächigen US-Variante, die hier abgebildet ist.

Power-Pod und Radmitnehmner

Details des Hinterachspods mit viel Freiraum für einen gut zugänglichen Motorkopf.

Die Vorderachse besitzt nun wieder deutlich längere Querlenker, so wie schon am Hatzenbach-Umbau zu sehen. Diese sind jedoch als Alu-Frästeile ausgeführt und an einem ebenfalls aus Alu gefrästen Mittelblock über Stifte aufgehängt. Damit konnte der Drehpunkt der Lenker sehr tief auf dem Chassis positioniert werden, was das Rollcenter der Achse gegenüber dem 12M senkt.

Vorderachsträger

vorherige Seite

Wer möchte, montiert vorne die original Asso-Vorderachse und erhält damit quasi einen metrisch verschraubten Asso L4 mit Tube-Dämpfern.

Der Alu-Querlenkerhalter ist eine der Achillesversen am 12X, er ist etwas zu schwach dimensioniert.

Akkuslots

Die Akkubefestigung verzichtet auf die traditionellen Kunstoffschalen, die für die Zellen 2006 auch etwas eng geworden sind. Dafür sind die Slots werkseitig bereits angefast.


 © Achim Schulz 2008