Startseite

die 80´er Jahre

1:12 Modelle

1:10 Off Road

Motoren

Fahrerportraits

Meisterschaftsspiegel

Gesuche

 Die frühen 80'er Jahre (2)

Die Elektrorenner machten für viele den Weg zum RC-Car sehr einfach und vor allem im Vergleich zu den 1:8‘er Verbrennern deutlich preiswerter. Die RC-Cars erlebten dadurch einen wahren Boom, der von den USA ,England und Japan auch zu uns herüber schwappte. Jeder Anbieter von Modellbaukästen und Zubehör hatte plötzlich ferngesteuerte Autos in seinem Programm, angefangen von den Großen wie Graupner und Robbe, über die zweite Liga wie Simprop, Multiplex und Krick hatten sogar kleinere Firmen wie Hegi, Aeronaut oder Webra ihre Kataloge mit Cars gefüllt. Und es waren anfangs oft 1:12‘er, später dann ergänzt von einigen Buggies.

Und die Baukästen waren vergleichsweise günstig, also in Relation zu dem, was das übrige erforderliche Equipment an Geld verschlang. So mussten für eine einfache 2-Kanal Fernsteuerung (ohne Servoumkehr) ca. 200 DM auf den Ladentisch geblättert werden. Ein einfaches, nicht kugelgelagertes Servo oder ein Akkupack schlug mit je 60 DM zu Buche und elektronische Fahrregler waren quasi gar nicht zu bekommen, zumindest nicht solche, die in einen 1:12‘er hineingepaßt hätten. Dagegen kostete ein 1:12‘er Chassis zwischen 100 und 200 DM, beinhaltete in der Regel einen stufenlosen mechanischen Regler, einen Satz Reifen und eine Lexan-Karosserie mit Dekorbogen. Während die erst genannten Komponenten noch heute etwa das gleiche Geld kosten, sind selbst die einfachen 1:12‘er Chassis heute deutlich teurer. Reifen und Karosserie kommen mittlerweile selbstverständlich extra. O.k., ganz stimmt das auch nicht, denn die reinen Renner von Asso, Delta oder Schumacher kosteten schon damals mit gut 300,- DM ein kleines Vermögen und waren ähnlich mager ausgestattet wie die heutigen High Performance Cars

Was macht gerade die späten 70’er und frühen 80‘er Jahre so interessant?

In dieser Zeit entwickelten sich die 1:12‘er von einfachen Alltags-RC-Cars, mit denen durchaus Rennen gefahren wurden, bis zu dem, was sie auch heute noch sind, nämlich kleinen flinken Rennboliden mit ausgetüftelten Federungssystemen. Das Reglement war in dieser Zeit noch nicht so stabil wie heute und die technischen Experimente brachten einige sehr interessante Konstruktionen zu Tage. In den Ergebnislisten tauchte auch noch sehr oft als Fahrzeugfabrikat “Eigenbau” auf, was man eigentlich mittlerweile gar nicht mehr sieht. Insbesondere die verschiedenen Federungssysteme in den frühen 80‘ern geboren und gereift. Auch die Allradtechnik ist in dieser Zeit entstanden – und zumindest für den Maßstab 1:12 auch wieder verschwunden.

vorherige Seite

Weiter


 © Achim Schulz 2002